Skip to main content

Makita Bürstenschleifer

Makita war über Jahrzehnte hinweg, ähnlich wie HILTI, fast schon ein synonym für Profi-Werkzeug. Wer als Handwerker täglich auf Baustellen zu tun hat, ist auf leistungsfähige und zuverlässige Maschinen angewiesen. In dieser Hinsicht teilen sich Bosch, HILTI und Makita weitgehend das Feld.

Hier klicken um direkt zu den besten Makita Bürstenschleifern auf Amazon zu kommen

Die japanische Marke Makita, 1915 gegründet, zeigt hierbei ein sehr breit aufgestelltes Programm, das mit seinen Produkten fast jedem Anspruch der verschiedenen Handwerksbereiche gerecht wird. Dies reicht vom Garten- und Landschaftsgestalter oder den Tischler über den Sanitärinstallateur wie den Automechaniker bis zum Elektriker.

Erst in den letzten Jahren kam zu den hervorragenden Profi-Geräten von Makita ein Heimwerkersegment hinzu. In Bezug auf Bürstenschleifer führt das Unternehmen nur ein Profi-Gerät in seinem Programm, dies aber schon seit Jahren und mit beständigem Erfolg.

 

Der Bürstenschleifer Makita 9741

Makita Bürstenschleifer

Der Makita Bürstenschleifer überzeugt

Wer das Gerät das erste Mal sieht, wird zuerst an einen elektrischen Hobel denken, denn hinsichtlich des oberen Gehäuseteils besteht kaum ein Unterschied. Erst wenn die Unterseite betrachtet wird, ist die über die gesamte Breite verlaufende Bürste zu erkennen.

Die Makita 9741 kann sowohl für die Bearbeitung von Holz wie auch Metall eingesetzt werden.

Dabei wird die benötigte Schleiftiefe über eine stufenlos verstellbare Führungsrolle an der Front des Gerätes eingestellt. Die maximal mögliche Schleifbreite beträgt 120 mm. Mittels eines mitgelieferten Innensechskantschlüssels lässt sich die Bürste leicht austauschen. Die höchstmögliche Leerlaufdrehzahl beträgt 3500 U/min bei einer Leistungsaufnahme von 860 Watt.

 

Der Klassiker unter den Bürstenschleifern

Die Makita 9741 ist als Allrounder für Holz- und Metalloberflächen konzipiert, jedoch nur für weitgehend ebene Flächen mit leichten Abrundungen. In diesem Bereich zeigt sie sehr gute Ergebnisse, etwa beim Schleifen von Holzplatten oder Metallflächen, die einen besonderen und sauberen Schliff ohne Unregelmäßigkeiten benötigen.

Gerade für Sichtflächen ist die Makita 9741 das ideale Werkzeug, etwa Tischplatten aus Vollholz oder Motorhauben von Pkw.

Die gleichmäßig feine Struktur, die durch die Bearbeitung mit der 9741 erzeugt wird, erlaubt eine leichtere Nachbearbeitung der Fläche, etwa wenn diese noch lackiert wird. Dabei besitzt die Maschine den Vorteil der Mobilität und des geringen Platzbedarfes.

So können Arbeiten, die üblicherweise in der Werkstatt mit stationären Bürstenschleifern auszuführen sind, auch vor Ort vorgenommen werden. Zudem ist die Makita 9741 preislich wesentlich günstiger als entsprechende Standmaschinen für den Werkstattbereich. Eine Alternative bietet zum Beispiel ein Bosch Bürstenschleifer.

Unverzichtbar auf der Baustelle und der Werkstatt

In Bezug auf die Holzbearbeitung kann mittels der Bürste und einer entsprechenden Einstelltiefe eine Struktur herausgearbeitet werden, die der Maserung des Holzes entspricht und eine besondere Optik und Haptik erzeugt. Eine Technik, die beispielsweise bei der Restaurierung alter Holzbalken in Fachwerkhäusern genutzt wird. Natürlich lässt sich so auch neues Holz der alten Bausubstanz anpassen.

Je nach Bedarf kann ebenso der Planschliff erfolgen, dem der Lack- oder Farbauftrag folgt.

Gerne genutzt wird die Makita 9741 in Autolackierereien, um großflächig Karosserien von alten Farben, aber auch von Rost zu befreien. In diesem Bereich ist der Handwerker unbedingt auf Bürstenschleifer angewiesen, um möglichst effizient arbeiten zu können. Immerhin ergeben die Flächen einer Autokarosserie einige Quadratmeter, die zuerst von Rost und alten Farben befreit werden müssen, bevor es an die Neubeschichtung geht.

Andere Möglichkeiten wie die Bearbeitung mit Topfbürsten an einem Winkelschleifer sind wesentlich zeitaufwendiger und die Entfernung mittels chemischer Mittel steht so oder so in keinem vernünftigen Kosten-Nutzen-Verhältnis. Zudem wird hierbei bestehender Rost nicht entfernt, dieser benötigt dann eine mechanische Nachbearbeitung. Mit dem Bürstenschleifer lässt sich dies alles in einem Arbeitsgang vollbringen. Die dabei erzeugte Oberfläche ist so fein strukturiert, dass die weiteren Arbeitsgänge, wie das Auftragen des Füllers oder die Grundierung, wesentlich leichter vonstattengehen und, ein günstiger Nebeneffekt, die Materialkosten verringern sich.

 

Pflegeleicht, robust und zuverlässig

Natürlich ist die Makita 9741 mit einem Anschlussstutzen ausgestattet, der es erlaubt, eine Absauganlage anzuschließen. Ein wichtiger Bestandteil in einer Lackiererei, aber auch in anderen Arbeitsbereichen. So können eventuell giftige Schleifstäube ohne Gefahr für die Mitarbeiter und die Umwelt entsorgt werden.

Im Gegensatz zu Bürstenschleifern anderer Hersteller besitzt die Makita 9741 eine beidseitige Bürstenbefestigung. Das erlaubt ein sehr genaues Bearbeiten der Fläche, im Zusammenhang mit der stufenlosen Einstellung der Bürstentiefe zudem das planmäßige Abtragen der obersten Schichten einer Fläche. Ein kleiner Nachteil kann sich daraus ergeben, dass die Bürste sehr weit vorne am Gerät angeordnet ist. Das erlaubt zwar einen höheren mechanischen Anpressdruck über den Handgriff, lässt jedoch nur eine verspätete Kontrolle der abgeschliffenen Fläche zu. Bei einem Eigengewicht von 4,2 kg besitzt das Gerät schon selbst einen durchaus angemessenen Anpressdruck.

Es bleibt noch einmal zu betonen, das die 9741 wie alle Profi-Makita-Geräte durch ihre hohe Zuverlässigkeit und ihre Wartungsfreundlichkeit glänzt.

Alle Teile, die von Zeit zu Zeit eine Reinigung benötigen, sind über herkömmliche Schrauben erreichbar. Es sind keinerlei Spezialwerkzeuge notwendig und das Design des Gerätes beschränkt sich auf das Erforderliche, ohne technische Spielereien oder Gimmicks.

Sicherlich ist dies mit ein Grund, warum die Makita 9741 als Gebrauchtmaschine einen recht hohen Wiederverkaufswert besitzt, wenn der Besitzer sie denn verkaufen will.